Schlagwort: Fashion

Fashion Photography im Kraftwerk Olympus Playground

 Hallo ! 

Was genau machen deiner Meinung nach eigentlich die eindrucksvollen Fashion Fotografien aus?
Sind es die umwerfend schönen Models mit ihren makellosen Gesichtern und ihren perfekten Körpern?
Sind es die auffallenden Kleidungsstücke?
Das Setting der Fotolocation?

Da ich mich in meinem alten Beruf als Makeup Artist genau mit solchen Fragen oft beschäftigen, in der Ausbildung stundenlang Modezeitschriften auseinander nehmen musste und über die Jahre hinweg nun auch bei mir die enorme Leidenschaft für Fotografie aufgekommen ist, stelle ich für mich selbst fest:

In den meisten Fällen ist es das Setting, also die Fotolocation,  wie sie arrangiert und in das Model in Szene gesetzt wurde.

Fashion: Styleranking Fashion Blogger Café





Hallo 😉

Wenn du dich auch nur ein kleines bisschen mit Mode beschäftigst, wird wahrscheinlich auch an dir nicht vorbei gegangen sein, dass vor gut einer Woche mal wieder die Mercedes Benz Fashion Week in Berlin stattfand.
Ein Modespektakel, welches sich nicht nur durch die etlichen Shows der Designer auszeichnet, sondern auch durch die vielen kleineren und größeren Veranstaltungen, die parallel laufen.

Da meine aktuelle Freizeit es momentan nicht so zulässt, habe ich dieses Jahr meine ganz persönliche Fashion Week eingeschränkt und mir die verschiedenen Veranstaltungen vorher genau überlegt.

Einige davon richten sich ganz speziell an die Fashion Blogger, wie zB. das Styleranking Fashion Blogger Café.
Bereits im Sommer war ich dort zu gegen und habe mich auch diesmal dort rumgetummelt.

Dort geht es hauptsächlich darum, sich untereinander zu connecten und mit Firmen aus den Bereichen Fashion und Beauty in Kontakt zu kommen.

Gar nicht so schlecht, denn diese Veranstaltungen werden auch genutzt, um Produktneuheiten vorzustellen, wodurch ich auf die neue Colorista Serie von Loréal aufmerksam geworden bin, um nur ein Beispiel zu nennen.
Interessant war dieses Mal allerdings auch die Gesprächsrunde mit der Bundes Medien Anstalt mit dem Thema “richtige Kennzeichnung von Werbung und Kooperationen”.
Sollte euch das Thema interessieren, empfehle ich euch das Video mal anzuschauen KLICK, denn es wurden wirklich viele sehr interessante Fragen geklärt und auch für mich gab es nochmal einiges neues zu erfahren.

Während der des Events habe ich mal wieder die Kamera laufen lassen und versucht, so viel wie möglich für dich einzufangen.

An dieser Stelle lasse ich nun einfach mal mein neues YouTube Video vom Blogger Event für mich sprechen und wünsche dir viel Spaß beim Zuschauen . . .

Ich hoffe, dir hat mein kleiner Einblick gefallen ?! 😉

Ganz bald schon gibt es weiteres Videomaterial auf meinem YouTube Kanal.
Ich würde mich freuen, wenn du mir dort oder auf einem meiner Social Medias folgen magst, um keine Beiträge mehr zu verpassen 😉

Den Beitrag zu meiner ganz persönlichen Fashionweek im Sommer findest du übrigens hier KLICK.
Auf meinem Instagram Kanal kannst du

LIEBST DEINE P L

Fashion: selfmade Chino-Hose trifft auf goldene Chucks

Hallo 😉 

In meinem Beitrag von letzter Woche (HIER) hast du schon einen ersten Blick auf meine neue Hose werfen können.
Heute wollen wir sie nochmal etwas genauer betrachten.

Grundsätzlich zähle ich eher zu denen, die es schön eng mögen, bloß nicht zu leger und locker, damit ich bei meiner kleinen Körpergröße nicht ein Extra an Rundungen rauf schummle.

Allerdings beschleicht mich hin und wieder doch das Verlangen nach einem lässigen Alltagslook, der etwas weniger feiminin, dafür ein bisschen mehr cool ist.

Das kennst du sicher auch oder?
Heute Prinzessin und morgen coole Hipster- Braut.
Hier entscheidet ganz klar die morgendliche Verfassung über das Outfit des Tages.

Gut, manchmal wäre mir auch an Nicht-Sonntagen nach Kuschelhose und Schlabberpulli, allerdings kann ich mich dann gerade so fangen und gehe angemessen gekleidet ins Büro.

Herjeee … ich verlaufe mich in Gedanken an einen kuschligen Sonntag.
Kehren wir doch lieber wieder zurück zur Hose.

Die ist irgendwo zwischen Chino und Boyfriend, saubequem und war zudem noch ziemlich fix genäht. *wahrscheinlich auch, weil ich die Taschen vergessen haben…ggrrrrr*

Der Schnitt ist aus einer Ottobre von 2014 und sollte eigentlich 7/8 sitzen.
In dieser Hinsicht hat es durchaus Vorteile so klein zu sein.
4cm mehr für den umgeschlagenen Saum und schon habe ich die perfekte Hosenlänge für mich.

Ich denke, die nächste Hose wird etwas heller im Grundton, mit Eingrifftaschen und vielleicht noch einen Hauch schmaler an den Beinen.
Vielleicht nehme ich dann auch wieder einen elastischeren Stoff, mein Stoffregal hätte da noch einiges zu bieten.

Für den Anfang bin ich mit dieser hier allerdings ziemlich happy und werde mal sehen, wie sie sich mit anderen Kleidungsstücken aus meinem Fundus verträgt und kombinieren lässt.

Das geht sicher auch noch eine Idee schicker oder was meinst du?

Welches war deine letzte Hose und welchen Schnitt kannst du empfehlen?

Allerliebste Grüße und bis die Tage 😉

DEINE  P L

* http://rundumsweib.blogspot.de*

Fashion: Ich näh mir einen Mantel

Hallo ! 
Der Sommer ist vorbei, der Herbst klopft an und ich bin endlich wieder in Nählaune. 
Wo der Sommer mich eher von der Maschine verdrängt hat, zieht mich das windige Wetter direkt wieder an den Nähplatz und lässt erste Ideen sprießen. 
Was so ein Wetterwechsel mit sich bringt? 
Ganz klar: den Wunsch nach einem neuen Mäntelchen, in den man sich warm kuscheln kann und der einen vor fiesen Windattacken schützt auf dem Fahrrad. 
Da kam der neue Schnitt “Hamburg” von Pech&Schwefel gerade wie gerufen und hat sich denn sogleich in meinem Arbeitszimmer breit gemacht. 
Wortwörtlich sogar. 
Stoff und Schnittmuster für einen Mantel nehmen schnell mal einen ganzen Fußboden ein. 
“Hamburg” ist ein Mantel in halber Länge mit gerafftem Tunnel im Rücken. Hervorragend für kleine Menschen wie mich, die in A Linie sonst schnell noch kleiner und ähhhm breiter aussehen. 

Tatsächlich habe ich und das nehme man bitte als großes Lob zur Kenntnis, so rein gar nichts am Schnitt selbst verändern müssen, um das er sitzt, wie er sitzt.
Nämlich ziemlich bequem.
Wo ich sonst eher kritisch und ängstlich bin, man bedenke schließlich den Berg Stoff, den man da unter Umständen in die Tonne wirft, war ich hier mal mutig und habe nach Anleitung zugeschnitten und genäht und den Mantel mit nur einem Passformcheck *ohneSpiegel* vollendet.

Der Mut wurde mir gedankt.
Der Mantel sitzt.
Schöööön.

Lediglich die Kapuze habe ich entgegen dem Original gedoppelt und mir so zu meinem schlichten Grundstoff einen optischen Kontrast gesetzt.
Dafür habe ich eine monochrome Stoffschönheit in Canvas Qualität verwendet.
Finde ich dezent bis ganz schön dufte.
Wer mich verfolgt, der kennt bereits mein Motto:
Schlicht….schlichter…. Frau P L.

Das wird sich wohl auch für die Herbst/ Winter Saison 2016 nicht groß verändern.
Obwohl, vielleicht gesellt sich ja hier und da mal ein bisschen mehr Farbe irgendwo dazu.
Könnte passieren. Muss aber auch nicht.
Wir werden sehen.

Fakt ist:
Mein Mantel gefällt mir ziemlich gut und den ein oder anderen neidischen Kommentar *Oh so einen will ich auch* gab es im Freundeskreis auch schon.
Ich mag die Raffung und ich mag die Länge, die Kapuze, die Taschen…

Ich gerate ins Schwärmen… merkt man oder?

Ich glaube, ich muss Hamburg unbedingt auch nochmal aus anderen Stoffen probieren.
Einem Tweed vielleicht?!

Was meinst du?

Fakten: 

Schnitt Mantel:
Hamburg von Pech&Schwefel (HIER*)
Stoffe: 
Softshell von Alles-fuer-Selbermacher (HIER*) 

Genähte Größe: 
36

Die Hose stelle ich dir dann beim nächsten Mal vor und wander mit meinem Mantel nach langer Zeit mal wieder zu http://rundumsweib.blogspot.de

Jetzt freue ich mich auf dein Feedback und bin gespannt, was du zu meinem Mantel sagst?
Top oder Flopp?

Allerliebste Grüße

DEINE P L

*Affiliate

Fashion: Stylebox by Zalon by Zalando – Erfahrungsbericht

*** In Kooperation mit Zalon by Zalando***



Hallo 😉 

Während der Fashionweek bin ich von einem Event zum nächsten getigert und habe dabei unter anderem auch bei dem von Zalon by Zalando Halt gemacht.

Durch das Event ergab es sich, dass ich die Möglichkeit hatte, den Service und die Stylebox auszuprobieren, die mir bis dato tatsächlich völlig unbekannt war. *wieso denn bloß?*

Im heutigen Beitrag möchte ich dir einige Infos dazu geben, dir den Inhalt meiner Stylebox vorstellen und meine Erfahrungen darüber mitteilen.

Dafür habe ich dir sogar ein interessantes Video vorbereitet 😉

Was ist Zalon by Zalando und die Stylebox und wie funktioniert das Ganze? 

Zalon ist ein Styling-Service, den jeder kostenlos nutzen kann.
Man geht auf die Website und füllt in wenigen Minuten einen Fragebogen zu den persönlichen Styling Präferenzen aus. Was mag ich? Was mag ich nicht? Welche Größe usw. usw.

Anschließend bespricht man via Telefontermin letzte Details zu Wünschen und Abneigungen (ich hatte das dann direkt vor Ort in Berlin) mit seiner Stylistin/seinem Stylisten, den man sich selbst anhand von Profilen aussuchen kann.

Kurz darauf bekommst du eine Preview der Styles, die dein Stylist für dich ausgesucht hat und kannst gegebenenfalls nochmal aussortieren und Wünsche angeben.

Nach ca. 3 Tagen bis 1 Woche erreicht dich dann auch schon dein Outfit-Paket.

Um dir das Ganze nochmal etwas zu veranschaulichen, habe ich mir für dich ein witziges Video einfallen lassen.

Hier stelle ich dir meine Outfits vor. Weiter unten im Beitrag zeige ich dir auch nochmal, welche Teile tatsächlich bleiben durften.

Meine Erfahrung: 


Der Service ist komplett kostenfrei und man zahlt am Ende nur die Sachen, die man tatsächlich behalten möchte.


Den Rest schickt man ganz bequem zurück, auch das völlig kostenfrei.


Das heißt im Klartext: Gefällt mir nichts, zahle ich nichts!
Eine Runde Sache, bei der man nichts zu verlieren hat, würde ich sagen.

Die Gefahr besteht natürlich, dass man, eine so gute Stylistin hat, wie ich *winkewinkeJana*, die einem so viele gutsitzende Kleidungsstücke in die Box packt, dass man am Ende nicht viel zurückschicken möchte.
*hüstel*

Dann könnte das natürlich schnell mal auf den Geldbeutel gehen.

Zugegeben ich war zu Beginn sehr skeptisch, ob ich auch wirklich so begeistert sein werde, zähle ich doch eher zu den anstrengenden Kundinnen, die keiner gerne im Laden stehen hat.
*Ich weiß das besser als du und du versuchst ja nur mir was aufzudrücken.*

Aber als die Box hier ankam und ich mich durch den Inhalt gewühlt habe, war ich dann doch mehr als verzückt und auch hier erst entstand auf meine Anfrage hin die Kooperation.

Denn:

… ich wollte gerne ein Video drehen, dabei etwas auf den Prozess eingehen und dir einen informativen Beitrag bieten, statt nur ein paar Outfitbilder zu zeigen.

Da man sich rechtlich ja schnell auf dünnem Eis bewegt und ich mich lieber absichere, , Frau P L ist ja schließlich noch neu auf YouTube, habe ich das Ganze lieber nochmal mit Einverständnis machen wollen und so kam das Eine zum Anderen….

Du merkst also, meine Begeisterung war also echt und nicht bezahlt!


Positiv ist für mich:

1.  Der Service + Versand sind kostenfrei.
2.  Man zahlt nur das, was man am Ende behält
3.  Man bekommt Sachen, die man so wahrscheinlich selbst nicht unbedingt bestellt hätte.
    Ein Fremder entscheidet für uns, was seiner Meinung nach gut zu uns und unseren Kriterien passen würde. Dabei heraus kommt ein buntes Paket mit Outfits, die untereinander kombinierbar sind.

4. Man spart sich wertvolle Zeit fürs Shoppen.
5. Man kann mal etwas völlig neues ausprobieren bzw. auf den Geschmack anderer vertrauen und so sein Styling Terrain etwas ausbauen.
6. Welches Budget man für welches Kleidungsstück investieren möchte, kann man vorab selbst festlegen.
7. Es wurden bei mir viele Teile aus dem Sale rein gepackt. Das heißt, ich hatte echte Schnäppchen dabei. 😉

Negativ ist für mich : 

1. Ein Nachteil ist natürlich, dass man die Stoffqualität vorher nicht erfühlen kann und man so vielleicht etwas erwischt, was man als nicht ganz so angenehm empfindet. Aber auch hier kann man im Vorfeld schon seine konkreten Angaben für die Stylistin machen.

Für mich, die viel selbst näht natürlich immer ein wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung.
Ich war allerdings mit vielen Qualitäten recht zufrieden und die Materialien passen super zum Sommer.

2. Ich hatte anderes erwartet bei meiner Auswahl, etwas mehr Extravaganz, wie beim Jumpsuit zum Beispiel.

Andersrum bin ich sehr zufrieden und das ist wahrscheinlich auch der tiefere Sinn bei den Zusammenstellungen, dass die ausgesuchten Teile sich alle untereinander kombinieren lassen und man so aus wenigen Einzelteilen, mehrere Outfits zusammenstellen kann.
Beim nächsten Mal dürften es aber ruhig mehr auffallende Kleidungsstücke sein, das lässt sich aber wohl auch eher auf mein persönliches und sonst übliches Shoppingverhalten münzen.

3. Im ungünstigsten Fall passt die Größe nicht und man muss um erneute Sendung in passender Größe bitten.

Aber auch das völlig normal beim Onlinshopping oder?

Fazit: 
Eigentlich kann man bei der ganzen Nummer nicht viel falsch machen .
Im  Gegenteil: man spart Zeit und Stress in überfüllten Läden und kann bequem alles zu Hause anprobieren.

Ist man aufgeschlossen für neues und macht ehrliche Angaben, lassen sich tolle neue Sachen entdecken, ein neuer Style ausprobieren und die Garderobe durch neue It-Pieces auffüllen.

Aus voller Überzeugung kann ich daher sagen:

Probier es einfach mal aus, lass dich überraschen, was dein(e)  Stylist(in) für dich zusammenstellt und hab Spaß beim Anprobieren.

Für mich steht fest, dass es nicht die letzte Box gewesen sein wird.
Ich bin sehr gespannt, was beim nächsten Mal zum Thema Herbst/Winter drin sein wird.

Hier sind nun auch meine Outfits, die bleiben durften: 

Ein Overall mit auffälligem Print aus einem leichten Polyesterstoff.
Perfekt für den Sommer und mein neues Lieblings-Piece.
Dazu die weissen Leder- Espadrilles von Zign.

Außerdem die beiden Röcke. 
Der schwarze High Waist- Pencilskirt ist dabei super wandlungsfähig und je nachdem, mit welchem Oberteil getragen, perfekt für Büro und Alltag. 
Das Croptop passt hier ebenfalls hervorragend und ist mit der verdrehten Schnittführung direkt ein kleiner Eyecatcher. Beides zusammen ein geniales Outfit zum Ausgehen oder? 

Auch hier passen die Espadrilles wieder perfekt.
Die grauen Pumps durften allerdings auch bleiben. 😉

Und zu guter letzt das Blusenkleid.
Hier war ich anfangs hin und her gerissen und musste mich erstmal an die Farbe gewöhnen.
Mit einem Gürtel oder anderen Accessoires ist es allerdings ziemlich wandlungsfähig und wirkt mal rockig- lässig und dann wieder sehr elegant.

Außerdem durfte noch der coole Hut bleiben.
Gelegenheit ihn auszuführen bot sich mir allerdings noch nicht.

Wenn du auch mal eine kostenlose Styleberatung und die Box ausprobieren möchtest, kannst du das hier tun:

https://www.zalon.de

Ich bin sehr gespannt, auf dein Feedback.
Gerne darfst du mir auch von deinen persönlichen Erfahrungen mit der Stylingbox berichten.
Was war für dich dabei? Was fandest du klasse oder warst du vielleicht wegen irgendwas enttäuscht?

Ich freu mich auf den Austausch und hoffe, dir hat der Beitrag gefallen.

Allerliebste Grüße

Aileen

Kolumne: There is beauty in the struggle – die Kunst motiviert zu bleiben

Hallo…. 

Findest du dich zuweilen auch immer mal in einem Gedankenstrudel wieder?
Einem Brei aus Existenzängsten, Beziehungsproblemen, totaler Überforderung mit Haushalt und Familie, Arbeitsstress, zu wenig Zeit für dich selbst und zu viel Zeit für andere, die du aufbringen musst?

Unser Alltag ist voll von Aufgaben, einer elendig langen To-Do Liste und ganz egal, wie viel wir davon abhaken, sie wird und wird nicht kürzer, denn mit jedem neuen Tag kommen neue Aufgaben hinzu.

Wo bleibt da der Raum für mich? Wo meine Luft zum Atmen? Wo mein Vergnügen, meine Entspannung und meine Pause vom ewigen Gedankenkarussel, in dem ich bei jeder Fahrt von einer Aufgabe zur nächsten jage?