Schlagwort: Chino

Fashion: selfmade Chino-Hose trifft auf goldene Chucks

Hallo 😉 

In meinem Beitrag von letzter Woche (HIER) hast du schon einen ersten Blick auf meine neue Hose werfen können.
Heute wollen wir sie nochmal etwas genauer betrachten.

GrundsĂ€tzlich zĂ€hle ich eher zu denen, die es schön eng mögen, bloß nicht zu leger und locker, damit ich bei meiner kleinen KörpergrĂ¶ĂŸe nicht ein Extra an Rundungen rauf schummle.

Allerdings beschleicht mich hin und wieder doch das Verlangen nach einem lĂ€ssigen Alltagslook, der etwas weniger feiminin, dafĂŒr ein bisschen mehr cool ist.

Das kennst du sicher auch oder?
Heute Prinzessin und morgen coole Hipster- Braut.
Hier entscheidet ganz klar die morgendliche Verfassung ĂŒber das Outfit des Tages.

Gut, manchmal wĂ€re mir auch an Nicht-Sonntagen nach Kuschelhose und Schlabberpulli, allerdings kann ich mich dann gerade so fangen und gehe angemessen gekleidet ins BĂŒro.

Herjeee … ich verlaufe mich in Gedanken an einen kuschligen Sonntag.
Kehren wir doch lieber wieder zurĂŒck zur Hose.

Die ist irgendwo zwischen Chino und Boyfriend, saubequem und war zudem noch ziemlich fix genĂ€ht. *wahrscheinlich auch, weil ich die Taschen vergessen haben…ggrrrrr*

Der Schnitt ist aus einer Ottobre von 2014 und sollte eigentlich 7/8 sitzen.
In dieser Hinsicht hat es durchaus Vorteile so klein zu sein.
4cm mehr fĂŒr den umgeschlagenen Saum und schon habe ich die perfekte HosenlĂ€nge fĂŒr mich.

Ich denke, die nÀchste Hose wird etwas heller im Grundton, mit Eingrifftaschen und vielleicht noch einen Hauch schmaler an den Beinen.
Vielleicht nehme ich dann auch wieder einen elastischeren Stoff, mein Stoffregal hÀtte da noch einiges zu bieten.

FĂŒr den Anfang bin ich mit dieser hier allerdings ziemlich happy und werde mal sehen, wie sie sich mit anderen KleidungsstĂŒcken aus meinem Fundus vertrĂ€gt und kombinieren lĂ€sst.

Das geht sicher auch noch eine Idee schicker oder was meinst du?

Welches war deine letzte Hose und welchen Schnitt kannst du empfehlen?

Allerliebste GrĂŒĂŸe und bis die Tage 😉

DEINE  P L

* http://rundumsweib.blogspot.de*

Fashion:Me in gold… oder: Wie GeschmĂ€cker sich Ă€ndern

Hey Girls,

hab ich euch eigentlich mal gefragt, wie es euch geht??? Ne oder???
Interessiert mich aber just in diesem Augenblicke tatsĂ€chlich und ich frage mich, was ihr da gerade wohl alle am anderen Ende der Leitung so treibt…

DĂŒrft ihr mir gerne mal da unten erzĂ€hlen… aber erst nach dem Post ! 😉

Nie nie nieeeee im Leben hĂ€tte ich gedacht, dass ich mal ein Fabel fĂŒr GOLD entwickeln wĂŒrde.
Ich empfand alles, was irgendwo goldig auf Kleidung glitzerte immer als tussig, too much, nach Fasching oder wie *Entschuldigung” billiger Nuttenfummel aussehend.

Sagt man das in Restdeutschland auch so? Hier in Berlin sagen wir das manchmal genau so und meinen damit diese furchtbaren gold oder silber farbenen engen Minikleider die vornehmlich von Damen aus dem horizontalen Gewerbe in den spĂ€ten 80er und frĂŒhen 90er getragen wurden.

Kennta…kennta?

Anyway… ich verband also immer alles, was irgendwie in Richtung Gold ging, automatisch mit sowas und war daher straight against, also absolut dagegen.
Kommt mir nicht in den Kleiderschrank.

Des öfteren habe ich aber Gold nun schon als Textilfarbe verwendet und mich der Farbe gegenĂŒber geöffnet.

Ja. Wie einige von euch bemerkten, landete da aber in letzter Zeit so einiges, was ich mir hÀtte nie trÀumen lassen.
Ich frage mich nun ernsthaft, woher all diese Sinneswandel in den vergangenen Monaten kommen.

Werde ich einfach erwachsen? Ist das so mit 30 und bald finde ich dann auch Pantoffeln und BĂŒcherlesen auf dafĂŒr vorgesehenem Sessel cool?

Nun ja… in diesem Falle wĂŒrde ich sagen, war es einfach der Schnitt , der mich dazu bewegt hat, mutig zu sein und wirklich einmal zu experimentieren, mich auf neues Stoffterrain zu wagen und zu beten, dass alles gut lĂ€uft und das Höschen hinterher auch gut sitzt.

Den Schnitt habe ich ganze drei Mal vernÀht und mich bei jeder Variante an eine andere Stoffart heran getestet.

Diese war eigentlich die dritte und somit die letzte Hose, die entstanden ist, soll in diesem Rahmen aber den Auftakt bieten.

NatĂŒrlich stelle ich euch auch die anderen beiden vor.
Da aber bei der ersten ein weiteres selbstgenĂ€htes Teilchen zu sehen ist, was wiederum vorher verbloggt werden sollte, muss Nummer drei nun an Stelle eins rĂŒcken.

Huch war das zu kompliziert? Lach…

ZurĂŒck zum Gold! 
In diesem Falle ist dies ein wirklich schöner gĂŒldener Baumwollsatin. Weich..glĂ€nzend und so schön im Fall. 
Da dieser Schnitt so sportlich, wie auch edel funktioniert, wollte ich unbedingt eine Variante aus einem glÀnzenden Stoff haben, ohne genau zu wissen, welchen Stoff ich damit meine.
Aus der  usprĂŒnglichen Idee “black is beautiful” wurde dann dieser zarte Baumwollsatin in gold.

Ich bereue meine Entscheidung bis jetzt Null. Eigentlich könnte ich mir gerade keinen schöneren Ton vorstellen.

So nun wollt ihr aber endlich wissen, um welchen wundervollen Schnitt es sich handelt oder?
Dieser schicke Hosenschnitt ist seit HEUTE ganz aktuell online und kĂ€uflich fĂŒr alle zu erwerben.

Er stammt von der bezaubernden Ricarda alias Pech & Schwefel, die diesen zusammen mit einer talentierten und professionellen Schnitterstellerin entwickelt hat. Hat also Hand und Fuß das ganze!

LYON ist eines der ersten drei Ebooks, die auf diesem Wege bei Ricarda und somit bei Alles fĂŒr Selbermacher erscheinen.

Das heißt, ihr dĂŒrft euch zukĂŒnftig noch auf viele weitere freuen.

Und mit dem Wissen darĂŒber, dass ich in wenigen Tagen DREI Hosen genĂ€ht habe, sollte euch klar sein, dass dieser Schnitt
1. fix genÀht ist
2. er einfach sehr gut sitzt
3. man ihn in seinem Repertoire haben muss.

Denn es ging beim NĂ€hen keineswegs um Fehlerbehebung oder “rum testen” , sondern um bloßes “Was haltet ihr davon und zeigt mal her, was so geht”

Ja verdammt. Dieser Schnitt ist Gold wert und ich könnte schon die nÀchste nÀhen.

Bei der goldenen Hose habe ich eine GrĂ¶ĂŸe grĂ¶ĂŸer gewĂ€hlt als ĂŒblich, da ich in diesem Fall einen unelastischen Stoff gewĂ€hlt habe und somit die fehlende Dehnung einberechnen musste. Ihr solltet aber unbedingt vorher nochmal eure Maße beachten und ev. sogar zwei GrĂ¶ĂŸen grĂ¶ĂŸer wĂ€hlen und dies dann nur in der LĂ€nge anpassen.
Meine sitzt trotzdem super.

Die anderen beiden sind aus Romanit und einer Art Wolljersey.

Beide Stelle ich euch in den kommenden Tagen hier vor.

Wenn ihr mir nun vertraut und Lust auf einen ziemlich lĂ€ssigen Hosenschnitt habt, den ihr mit ein wenig Geschick auch fĂŒr nichtdehnbare Stoffe verwenden könnt, dann empfehle ich euch den folgenden Link zu drĂŒcken und euch fĂŒr wenig Geld ganz viel VergnĂŒgen zu bereiten.

EBOOK Hose LYON  —>> HIER <<—
EBOOK Jacke PARIS —>> HIER<<—
EBOOK Shirt NIZZA —>>HIER<<—

Wenn ihr  noch Fragen zu den Ebooks habt, dann stehe ich euch dafĂŒr natĂŒrlich sehr gerne zur VerfĂŒgung.

Bis dahin wĂŒnsche ich euch einen wunderschööönen Donnerstag und freu mich nun auf eure Kommis. . . Denkt dran, ihr wolltet mir auch noch verraten, was ihr so treibt, damit meine Neugier befriedigt wird. 😉

Allerliebste GrĂŒĂŸe

EURE P L

Heute bei http://rundumsweib.blogspot.de

Outfit:


Hose by Piccola Loona (Schnitt LYON ĂŒber AllesfĂŒrSelbermacher HIER)
Oberteil by ASOS 
Schuhe by La Dolce Vita Italy 




Photographer: Diana St.