Schlagwort: DIY

DIY: duftende Badepralinen ganz einfach selber machen inkl. Videoanleitung

Hallo ! 

Was liebt Frau mehr als eine kleine entspannende Auszeit ganz für sich allein?
Genau: sich dabei auch noch so richtig schön zu verwöhnen.
Wie könnte das besser gehen, als bei einem erholsamen Bad mit pflegenden Badepralinen, dessen Duft einen jeglichen Alltagsstress zumindest für einen Moment vergessen lässt?

Badepralinen oder – bomben sind wunderbar leicht selbst gemacht und das perfekte Geschenk zum Muttertag.

Ein besonderer Vorteil bei DIY Badepralinen?
Du bestimmst die Zutaten und kannst getrost auf chemische Zusätze, wie Farb- und Konservierungsstoffe verzichten, deinen Lieblingsduft wählen und ganz persönliche Verwöhnmomente zaubern.

Herrlich oder?

Genau deshalb solltest du unbedingt direkt ein paar mehr davon machen, denn deine Freundinnen oder die liebste Mama werden derartige Geschenke von dir lieben.
Glücksgefühle garantiert!

In meinem Video zeige ich dir zusammen mit der lieblichen Assistenz meiner Freundin Stephie, wie du in wenigen Schritten und mit ausgewählten Zuaten schnell und einfach deinen ganz persönlichen Badetraum kreierst.

Du kannst Kräuter und Duftöle frei variieren.
Achte nur darauf, dass du natürliche Essenzen und Biokräuter verwendest.

Alle benötigten Zutaten bekommst du online, in Reformhäusern oder gutsortierten Drogerien.
Wir empfehlen dir bei Duftölen zB. : Lavendel, Rosenöl, Zitrone usw.

Kakao- und Sheabutter pflegen deine Haut schon beim Baden.

Stephie und ich wünschen dir nun viel Spaß beim Video . . .

Hübsch verpackt kannst du die Pralinen oder Badebomben an deine Liebsten verschenken. 
Vielleicht das perfekte Geschenk zum Muttertag am Sonntag? 

Ich hoffe, dir hat unser kleines DIY gefallen und du wirst dir demnächst auch ein paar zauberhaft duftende Badepralinen kreieren.
Lass uns gerne deine Feedback da und schau, wenn du magst, doch mal bei meiner lieben Stephie auf Instagram vorbei.

Ich freue mich sehr, wenn du das Tutorial auf deinem Pinterest verlinkst und mit deiner Community teilst.

LIEBST DEINE P L

Inspiration: Mein Valentinstagsgeschenk für dich – Printable zum Download



Hallo 😉 

Der Valentinstag klopft kräftig gegen die Türen und für viele ist es ein Grund mit seinem Schatz mal wieder ganz ramontische Unternehmungen zu machen.
Für mich ist es ein perfekter Anlass dir meine ersten Printdateien zu zeigen, die ich dir unten im Beitrag zum kostenlosen Download bereitstelle.

Ständig bekomme ich so viel tolles Feedback von meinen Lesern, was mir meinen Blogger-Alltag ungemein versüßt und genau deshalb ist es mal wieder an der Zeit mich zu bedanken.

Da bei einer Verlosung 99,9% meiner Leser aber zu kurz, sprich gar nichts abbekommen, habe ich mir diesmal eine Überraschung für alle ausgedacht und hoffe, du freust dich darüber 😉

Ich stehe momentan total auf Typografien und coole Prints und habe mir in einsamen, furchtbar gelangweilten Stunden schon das ein oder andere Bild für meine Wände entworfen oder das Netz nach Schönheiten abgegrast.
+++ ich hab bald Geburtstag, also falls du mir auch mal eine Freude machen willst #hüstel,  weißt du ja jetzt, über was ich mich freue. . .  heheeheh +++

Aus genauso einer Laune heraus entstand nun auch die Idee, für meine Leser ein paar coole Printables zu entwerfen und die ersten beiden gibt es heute für dich als verfrühtes Valentinstag – Geschenk. . .  Coole Nummer oder?

Wie du siehst, habe ich etwas mitgedacht und das Ganze gleich mal in mehreren Farbvarianten für dich designed.
So ist hoffentlich auch für dich das passende dabei. 😉

Die Dateien stelle ich dir als Print PDF zur Verfügung, somit ist die Qualität auch für diverse Postergrößen geeignet.

Meine beiden Beispiele habe ich übrigens bei PosterXXL bestellt ( 1x A3 und 1x ca. A2) und bin mit dem Ergebnis und der Quali wirklich mehr als zufrieden.
Vielleicht ja das perfekte kleine Geschenk für deine

Die Dateien kannst du dir nun hier kostenlos herunterladen:
Download

Das Kleingedruckte: 
Die Dateien werden von mir kostenlos für den privaten Verbrauch zur Verfügung gestellt und dürfen selbstverständlich weder gewerblich genutzt (Verkauf der Datei oder fertiger Prints), noch in gleicher oder veränderter Form auf anderen Plattformen hochgeladen werden.
Die Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Als kleines Dankeschön für meine Arbeit freue ich mich, wenn du mein Printable auf Pinterest verlinkst oder mich bei deinen Designbeispielen, die du irgendwo öffentlich zeigst, verlinkst. 😉
Natürlich darfst du auch gerne deinen Freunden Bescheid sagen, soll ja keiner zu kurz kommen.

Übrigens, um hier gleich die nächste Überraschung zu verraten, mir macht das so viel Spaß, dass ich mir überlegt habe, dir nun jeden Monat ein kostenloses Printable zur Verfügung zu stellen. Vielleicht ja auch mal eine Plotterdatei . . . wer weiß . . .

Top oder Flopp???

Ich wünsche dir ganz viel Freude mit dem Freebie und bin gespannt auf dein Feedback.

LIEBST DEINE P L

DIY : Upcycling im Shabby Style mit Chalky Chic Paint (VIDEO)



Hallo 😉

Du liebst selbstgemachte Deko für dein Zuhause? Du findest Upcygling total klasse?
Shabby Chic ist absolut deins?
Perfekt!

Dann sollte mein kleines DIY für dich genau das Richtige sein.

Ich habe dir HIER bereits einen Einblick zu meinem Workshop mit den Marabu Chalky Chic Farben gegeben und hatte dort auch bereits angekündigt, dass ich mich mit den Farben nicht nur an Gläsern ausgetobt, sondern auch direkt noch ein bisschen rum probiert habe.

Gut, dass ich gerade eh das ein oder andere in meiner Wohnung verändern wollte.

Da erwies sich das Experimentieren als sehr vorteilhaft für mein Wohnungsprojekt.

Ich habe mittlerweile so einiges damit bepinselt und bin quasi fast schon süchtig…UPPS!

Was ist Chalky Chic Paint eigentlich?

Die Chalky Chic Paint von Marabu ist eine Kreidefarbe mit der man auf diversen Untergünden, wie zB. Glas, Keramik, Metall, Holz oder Porzellan, Leinwand oder Ton arbeiten kann.

Grundvorraussetzung ist lediglich, dass der Untergrund sauber, trocken und fettfrei ist.
Es gibt sie in insgesamt 17 Farbtönen, wovon die meisten in zarten Pastellfarben gehalten sind.
Getrocknet sieht die Farbe matt und eben irgendwie „kreidig“ aus.

Bearbeitet man sie nach, bekommt man je nach Struktur des Untergrundes, also des behandelten Materials einen tollen Effekt hin.

Mehr dazu kannst du dir HIER auf der Seite von Marabu ansehen.

Ich habe mich in meinen Projekten vorwiegend auf Holz gestürzt.

Das war zum Einen eine alte Weinkiste, die ich erst kürzlich im Mauerpark auf dem Flohmarkt erstanden habe und zum Anderen ein alter Sekretär, um dessen Bearbeitung ich mich bisher gedrückt hatte, da ich keine *wirklich so gar keine* Lust auf das vorherige Abschleifen der Oberfläche hatte.

Wenn du schon mal mit Lacken und Lasuren gearbeitet hast, weißt du sicher, dass die Oberfläche dafür saugend, angerauht und sauber sein muss.

Bei den Chalky Chic Paints ist das allerdings überflüssig und so kann auf lästiges Abschleifen verzichtet werden.

Geiler Scheiß!
Pardon, aber ich finds einfach genial, wenn mir ein so mühsamer und dreckmachender Arbeitsschritt abgenommen wird. 😉

Als weiteres Projekt stand eine Selfmade – Garderobenleiste auf meiner Liste.
Und als bekennende Weinliebhaberin, hatte ich mir dafür bereits vor einiger Zeit eine der Grundzutaten für mein Projekt zusammengesammelt oder eher getrunken? Natürlich nicht allein 😉 😉

Für die Garderobe braucht es nicht viel:

-> 1x  rauhes Brett (gerne Verschnittbrett von einem anderen Projekt, geht ja schließlich um    Upcycling)
-> ein paar Weinkorken + Schrauben ( = Anzahl der Haken)
-> 2 x Schrauben & Dübel für die Anbringung an der Wand
-> Marabu Chalky Paint + Schutzwachs vom Kreativ-Dealer deines Vertrauens

Klick dich nun einmal ins Video rein und sieh dir an, wie einfach du aus den wenigen Zutaten eine stylische Garderobenleiste bastelst…

Ich hoffe, ich konnte dich mit meinem DIY – Projekt inspirieren und du hast nun selbst Lust auf ein eigenes Upcycling.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen und freue mich auf dein Feedback.

Du willst gern mehr solcher DIYs von mir sehen? Dann lass es mich unten in den Kommentaren oder auf Youtube wissen 😉

LIEBST
DEINE P L

TOP 8 – DIY Adventskalender – Ideen für individuelle Weihnachtskalender

Hallo ihr Hübschen,

Advent, Advent ein Lichtlein brennt…
 Nun steht die Adventszeit schon wieder vor der Tür und die meisten von uns sind völlig versunken in ihren Weihnachtsvorbereitungen.
Deko, Geschenke und Adventskalender…..alles muss vorbereitet werden.

Dieses Jahr war ich verhältnismäßig früh dran und habe im September die ersten Geschenke und Basteleien vorbereitet.

Dieses Jahr wird es auch den ersten richtigen Adventskalender für Loona geben.
Den Einstand in unsere Adventskalenderjahrzente (wenn sie nach mir kommt, mag sie auch mit 30 noch schokoladengefüllte Kalender öffnen 😉 ) wollte ich natürlich schön opulent DIY-mäßig feiern …

Und für welchen coolen DIY- Kalender nun entscheiden?

Da ich selbst das halbe Netz nach interessanten Anleitungen und Ideen für individuelle Weihnachtskalender abgesucht habe, wollte ich euch hier nun meine TOP 8 der schönsten DIY Adventskalender …Ich habe eine kleine Ideen-Sammlung für euch angelegt.
Ich hoffe, es ist für jeden Geschmack was dabei und auch ihr findet eure geeignete  Anleitung

Seid ihr bereit für ein bisschen Inspiration und tolle Bastelideen???
Na dann los…

1. Adventsleiter 

Diesen Kalender finde ich wirklich extrem schön und dekorativ…die Leiter kann man zudem auch das ganze Jahr stehen lassen und immer wieder neu dekorieren. . . Jetzt muss ich mir nur überlegen, wo  ich so eine Leiter aufstellen könnte 😉
(gefunden bei Sinnenrausch.blogspot.co.at)

http://sinnenrausch.blogspot.co.at/2014/11/adventsleiter.html

2. Adventskalender aus Kaffeebechern

 die Becher haben eine tolle Größe für Kinder, man kann verschiedene kleine Geschenke unterbringen und sie sind auch außerhalb der Saison dekorativ …
Mein Kalender dürfte in diesem Falle auch einfach jedem Morgen mit frischen Latte Macchiato gefüllt sein 😉 (gefunden bei Alles für Selbermacher)

http://insider.alles-fuer-selbermacher.de/tutorial-adventskalender-selbstgemacht/

3. Adventskalender aus Babybrei Gläschen


Hier finden alle die gesammelten Gläschen endlich mal eine tolle Wiederverwertung 😉
(gefunden bei Bunte Knete)

http://bunteknete.blogspot.de/2012/11/adventskalender-diy-gewinnspiel-und.html

4. Adventskalender aus Blechdosen 

Hier geht auf jeden Fall eine Menge rein und man kann bequem das ein oder andere kleine Spielzeug oder Dekoartikel unterbringen
Wenn die Weihnachtszeit vorbei ist, eignen sich die Dosen sicher super für Wurfballspiele mit den Kids 😉
(gefunden bei Adventskalender-basteln.me)

http://adventskalender-basteln.me/adventskalender-basteln/adventskalender-aus-dosen/

5. Adventskalender aus veganem Leder

Dieser Kalender ist schön dezent im Design und mal was für die, die gerne nähen, aber es nicht ganz so bunt mögen…. Auf jeden Fall einfach richtig schööön
(gefunden bei Kreativlabor Berlin)

http://www.kreativlaborberlin.de/diy-anleitung-befuellbarer-adventskalender/

6.Adventskalender nähen „Spitztüten“ 

Oh den fand ich wirklich besonders schön. Er dauert zwar sicher etwas, aber das Resultat kann sich wirklich sehen lassen.
Hier könntet ihr frei entscheiden, ob ihr ihn auslegt, an einen Kranz hängt oder es mit der Adventsleiter“ kombiniert. Beim gefundenen Tutorial ist ein Schnittmuster vorhanden
(gefunden bei modage.de)

7. Adventskalender für Verliebte 

Hach… ich glaube den werde ich tatsächlich dem Italiener schenken. Ich find das soooo unglaublich schön und so eine tolle Idee.
Hier gibt man dem Lieblingsmenschen 24 Gründe, warum man sie liebt …
Man sollte zwar nicht immer nur zur Weihnachtszeit „ich liebe dich sagen“ , aber die Idee ist doch schon sehr süß oder?
(gefunden bei giftsoflove.de)

http://giftsoflove.de/adventskalender-fuer-verliebte/

8. Adventskalender aus Brot- oder Geschenktüten

Dieser Kalender  ist definitiv schnell gebastelt und auch fürs schmale Budget bestens geeignet.
Ein Kleiderbügel hat auch jeder und schick ist es allemal oder ?
(gefunden bei trytrytry.de)

Ich hoffe, euch gefallen meine gesammelten DIY-Ideen und ihr habt vielleicht sogar für euch noch eine passende finden können.
Das Internet ist voll mit bunten und schönen Adventskalender Basteleien.
Wenn ihr mögt, dürft ihr gerne auch noch eure persönlichen Lieblinge unten in den Kommentaren verlinken… 
Vielleicht habt ihr aber sogar selbst eine tolle Anleitung für einen Weihnachtskalender geschrieben, dann dürft, nein müsst ihr auch diese verlinken. 
Wenn euch meine kleine Sammlung gefallen hat und ihr Lust habt, dass ich euch zukünftig öfter so eine kleine TOP Liste verlinke,(zum Beispiel kreative Geschenkideen) dann lasst mich das gerne in euren Kommis hier, auf Instagram oder Facebook wissen 😉 
Für welchen Kalender ich mich schlussendlich entschieden habe, zeige ich euch pünktlich zum ersten Türchen 😉 
Allerliebste Grüße und viel Spaß beim Adventsbasteln…
EURE P L 

Fashion:Me in gold… oder: Wie Geschmäcker sich ändern

Hey Girls,

hab ich euch eigentlich mal gefragt, wie es euch geht??? Ne oder???
Interessiert mich aber just in diesem Augenblicke tatsächlich und ich frage mich, was ihr da gerade wohl alle am anderen Ende der Leitung so treibt…

Dürft ihr mir gerne mal da unten erzählen… aber erst nach dem Post ! 😉

Nie nie nieeeee im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal ein Fabel für GOLD entwickeln würde.
Ich empfand alles, was irgendwo goldig auf Kleidung glitzerte immer als tussig, too much, nach Fasching oder wie *Entschuldigung“ billiger Nuttenfummel aussehend.

Sagt man das in Restdeutschland auch so? Hier in Berlin sagen wir das manchmal genau so und meinen damit diese furchtbaren gold oder silber farbenen engen Minikleider die vornehmlich von Damen aus dem horizontalen Gewerbe in den späten 80er und frühen 90er getragen wurden.

Kennta…kennta?

Anyway… ich verband also immer alles, was irgendwie in Richtung Gold ging, automatisch mit sowas und war daher straight against, also absolut dagegen.
Kommt mir nicht in den Kleiderschrank.

Des öfteren habe ich aber Gold nun schon als Textilfarbe verwendet und mich der Farbe gegenüber geöffnet.

Ja. Wie einige von euch bemerkten, landete da aber in letzter Zeit so einiges, was ich mir hätte nie träumen lassen.
Ich frage mich nun ernsthaft, woher all diese Sinneswandel in den vergangenen Monaten kommen.

Werde ich einfach erwachsen? Ist das so mit 30 und bald finde ich dann auch Pantoffeln und Bücherlesen auf dafür vorgesehenem Sessel cool?

Nun ja… in diesem Falle würde ich sagen, war es einfach der Schnitt , der mich dazu bewegt hat, mutig zu sein und wirklich einmal zu experimentieren, mich auf neues Stoffterrain zu wagen und zu beten, dass alles gut läuft und das Höschen hinterher auch gut sitzt.

Den Schnitt habe ich ganze drei Mal vernäht und mich bei jeder Variante an eine andere Stoffart heran getestet.

Diese war eigentlich die dritte und somit die letzte Hose, die entstanden ist, soll in diesem Rahmen aber den Auftakt bieten.

Natürlich stelle ich euch auch die anderen beiden vor.
Da aber bei der ersten ein weiteres selbstgenähtes Teilchen zu sehen ist, was wiederum vorher verbloggt werden sollte, muss Nummer drei nun an Stelle eins rücken.

Huch war das zu kompliziert? Lach…

Zurück zum Gold! 
In diesem Falle ist dies ein wirklich schöner güldener Baumwollsatin. Weich..glänzend und so schön im Fall. 
Da dieser Schnitt so sportlich, wie auch edel funktioniert, wollte ich unbedingt eine Variante aus einem glänzenden Stoff haben, ohne genau zu wissen, welchen Stoff ich damit meine.
Aus der  usprünglichen Idee „black is beautiful“ wurde dann dieser zarte Baumwollsatin in gold.

Ich bereue meine Entscheidung bis jetzt Null. Eigentlich könnte ich mir gerade keinen schöneren Ton vorstellen.

So nun wollt ihr aber endlich wissen, um welchen wundervollen Schnitt es sich handelt oder?
Dieser schicke Hosenschnitt ist seit HEUTE ganz aktuell online und käuflich für alle zu erwerben.

Er stammt von der bezaubernden Ricarda alias Pech & Schwefel, die diesen zusammen mit einer talentierten und professionellen Schnitterstellerin entwickelt hat. Hat also Hand und Fuß das ganze!

LYON ist eines der ersten drei Ebooks, die auf diesem Wege bei Ricarda und somit bei Alles für Selbermacher erscheinen.

Das heißt, ihr dürft euch zukünftig noch auf viele weitere freuen.

Und mit dem Wissen darüber, dass ich in wenigen Tagen DREI Hosen genäht habe, sollte euch klar sein, dass dieser Schnitt
1. fix genäht ist
2. er einfach sehr gut sitzt
3. man ihn in seinem Repertoire haben muss.

Denn es ging beim Nähen keineswegs um Fehlerbehebung oder „rum testen“ , sondern um bloßes „Was haltet ihr davon und zeigt mal her, was so geht“

Ja verdammt. Dieser Schnitt ist Gold wert und ich könnte schon die nächste nähen.

Bei der goldenen Hose habe ich eine Größe größer gewählt als üblich, da ich in diesem Fall einen unelastischen Stoff gewählt habe und somit die fehlende Dehnung einberechnen musste. Ihr solltet aber unbedingt vorher nochmal eure Maße beachten und ev. sogar zwei Größen größer wählen und dies dann nur in der Länge anpassen.
Meine sitzt trotzdem super.

Die anderen beiden sind aus Romanit und einer Art Wolljersey.

Beide Stelle ich euch in den kommenden Tagen hier vor.

Wenn ihr mir nun vertraut und Lust auf einen ziemlich lässigen Hosenschnitt habt, den ihr mit ein wenig Geschick auch für nichtdehnbare Stoffe verwenden könnt, dann empfehle ich euch den folgenden Link zu drücken und euch für wenig Geld ganz viel Vergnügen zu bereiten.

EBOOK Hose LYON  —>> HIER <<—
EBOOK Jacke PARIS —>> HIER<<—
EBOOK Shirt NIZZA —>>HIER<<—

Wenn ihr  noch Fragen zu den Ebooks habt, dann stehe ich euch dafür natürlich sehr gerne zur Verfügung.

Bis dahin wünsche ich euch einen wunderschööönen Donnerstag und freu mich nun auf eure Kommis. . . Denkt dran, ihr wolltet mir auch noch verraten, was ihr so treibt, damit meine Neugier befriedigt wird. 😉

Allerliebste Grüße

EURE P L

Heute bei http://rundumsweib.blogspot.de

Outfit:


Hose by Piccola Loona (Schnitt LYON über AllesfürSelbermacher HIER)
Oberteil by ASOS 
Schuhe by La Dolce Vita Italy 




Photographer: Diana St.

Immer noch in Sommerlaune…

Naaa… seid ihr alle schon im Herbst angekommen? 
Ich noch nicht wirklich, was aller Wahrscheinlichkeit nach damit zu tun haben könnte, dass es, würde es nach mir gehen, gar keine andere Jahreszeit als den Sommer geben müsste… 
Und so schwelge ich weiter in Erinnerungen an unseren tollen Familienurlaub, der nun mittlerweile wieder schon wieder drei Wochen her ist. 
Da ihr mich ja seit Monaten oft genug seht, soll heute mal wieder das Monkeybabe als Protagonistin auftreten und euch ihr süßen Kleidchen präsentieren.
Sie liebt es… und trotz der zunehmend kühleren Temperaturen lässt sich das Kind nicht davon abbringen, dass es nur noch Kleidchen oder Röcke anziehen möchte. 
Ja da entwickelt sich jemand zu einer echten Prinzessin. 
Ich gestehe, ich mag es ja sehr, dass das Kleid so richtig richtig doll Mädchen ist. 
Geht schon ab und zu mal…. 
In letzter Zeit öfter 😉 
Schade nur, dass man die schicken Sachen nicht so wirklich in den gewöhnlichen Kittalltag einbinden kann. 
(ich habe mich erst gestern wieder ungemein geärgert über ein nun völlig vers****** Kleid von Schwiegermama gestrickt, welches beim Basteln und rumschmieren mit irgendwelchem Kupferklebedingsbumens nicht geschützt wurde… Puhhh ich kann da nicht gelassen bleiben und musste ganz viel atmen…. tief ein…..und aus…. tiefere ein……und wieder aus) 
Nun denn…. ich liebe das Kleid… ich liebe den Stoff…. ich liebe die Erinnerung an diesen wundervollen Urlaubstag…. und das Monkeybabe lieb ich auch – ja auch wenn sie dreckig heim kommt 😉 . 
An dem besagten Tag ist übrigens noch etwas entstanden, was es leider von uns viel viel zu selten gibt : 
Ein Familienbild …. HAPPY DAY ! 
„Happy day“ … so der Name des für mich alltime favorite Stoffdesigns von der lieben Rebekah Ginda und in diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen Tag  mit ganz viel Sonne im Herzen und ganz vielen ´happy moments` 😉 
LIEBST EURE P L 
Fakten: 
Stoff : Happy Day by Rebekah Ginda über Alles Für Selbermacher (hier erhältlich
Kleid: Eigenkreation